Guter Wind!

Drachen-Freunde sind, wie Segler, Surfer oder Segel-Flieger auf gute Winde und günstige Thermik angewiesen! Doch was tun, wenn Flaute herrscht und sich Lenkdrache, Powerkite oder ein anderes Windsportgerät partout nicht in die Lüfte erheben will, weil sich kein Wind regt und absolute Flaute herrscht?

Am besten: an die See fahren, denn hier sind die Windbedingungen für den Drachensport in aller Regel gut! Am Meer, in der Nähe der großer Wasserfläche, behindern keine Gebäude oder Bäume das Spiel der Luftmassen und der Luftdruck verändert sich besonders oft. Und das ist gut so, denn die Hauptursache für Wind sind räumliche Unterschiede der Luftdruckverteilung.

Dabei bewegen sich, wie Wikipedia weiß: „Luftteilchen aus dem Gebiet mit einem höheren Luftdruck – dem Hochdruckgebiet – solange in das Gebiet mit dem niedrigeren Luftdruck – dem Tiefdruckgebiet –, bis der Luftdruck ausgeglichen ist. Je größer der Unterschied zwischen den Luftdrücken ist, umso heftiger strömen die Luftmassen in das Gebiet mit dem niedrigeren Luftdruck und umso stärker ist der aus der Luftbewegung resultierende Wind.“


 

Eine andere, etwas esoterische Methode, für alle, die ihren Drachen steigen lassen wollen, auch wenn gerade kein Lüftchen weht: einfach die Götter der Winde um etwas Luftbewegung für das Drachen-Steigen bitten! 😉

Schon in der griechischen Antike war diese Methode bei Seglern bestens bekannt. Der Windgott Aiolos, so überlieferte es der blinde Erzähler Homer in seinem grandiosen Epos, der „Odyssee“, war demnach zuständig für Wind aus allen Richtungen. Er bewirtete den Seefahrer Odysseus und seine Mannen einen Monat lang freundlich auf seiner Insel, sorgte bei der Abreise für günstige Westwinde und gab Odysseus zu guter Letzt noch einen Schlauch aus Leder mit, in dem, gut verschlossen, die ungünstige Winde aufbewahrt waren. Leider waren die Gefährten des Odysseus nach einiger Zeit so farlässig , die ungünstigen Winde aus dem Sack zu lassen. So wurde Odysseus kurz vor Erreichen seiner geliebten Heimatinsel Ithaka wieder ins Meer zurückgetrieben!


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare